Geld im Web 2.0 verdienen ist in aller Munde. Schon viele haben damit reich werden oder sich zumindest ein fettes Zubrot sichern wollen. Bloggen ist eine der vielen Möglichkeiten, und daran ist absolut nichts Ehrenrühriges, denn man investiert ja auch viel Arbeit, Kraft, Zeit und auch Geld. Warum also soll man sich das nicht honorieren lassen? Wir von BlogFix zeigen euch, wie das für euch funktionieren könnte.

Voraussetzungen

blog14Mit Blogs ist es genau so wie mit anderen Produkten: Nicht jeder birgt das Potential zum Geldverdienen. Es muss Firmen oder Interessengruppen geben, die aus deinen Lesern Kunden machen wollen. Als Faustregel gilt:

  • Thema und Zielgruppe müssen stimmen, am besten in einer thematischen Nische. Das Thema selbst muss relevant und klar definiert sein.
  • Mindestens 1000 Leser am Tag. Erst dann beginnst du zu verdienen. Etwa hundert Euro pro Monat sind drin. Den Traffic kannst du über gute und oft kostenlose Tools wie Google Analytics messen.
  • Ein ausgedehntes Netzwerk. Verlinke deinen Blog mit allem, was zu deinem Thema passt. Nur dann wirst du auch selbst verlinkt.
  • Erfüllst du diese Voraussetzungen, kannst du ans Geldverdienen gehen.

Mit Werbung Geld verdienen

blog15Werbebanner schalten oder mit Affiliate-Programmen Provisionen kassieren – das ist der Klassiker. Man berichtet zum Beispiel über Erfahrungen mit bestimmten Produkten und gibt Empfehlungen ab. Über die an passender Stelle in der Blog eingebauten Affiliate Links oder -Banner gelangt der Nutzer auf die Seiten des Partners. Kauft er dort, erhält der Blogger eine Provision. Weitere Chancen eröffnen sich durch Klickwerbung. Ein gutes Tool dafür ist Google AdSense. Es lässt sich schnell einbauen und ist dann eine Art Selbstläufer, denn Google kümmert sich allein um die Werbeanzeigen. Jeder Klick eines Nutzers darauf bringt bares Geld. Eine (noch nicht so lukrative) Alternative ist Adiro. Die Einnahmen lassen sich jedoch nicht planen und es ist verboten, bei seinen Lesern aktiv dafür zu werben.

Mit Backlinks Geld verdienen

blog16Viele Betreiber von Webseiten wollen möglichst viele Links auf anderen Sites haben, um im Google Ranking nach vorn zu kommen. Dafür kaufen oder mieten sie sogenannte Backlinks, auch in Blogs. Du musst nun aber nicht darauf warten, dass sich nach ein paar Jahren jemand bei dir meldet. Werde aktiv und melde dich selbst bei einem Vermittlungsdienst wie Backlinkseller, SeedingUp oder Linklift an. Das kostet nichts, und du erhält passende Angebote, die du in dein Blog setzt, fertig. Tipp: Verkaufst du den Link, bekommst du einmalig Geld, vermietest du, kassierst du jeden Monat, solange der Kunde dabei bleibt. Tipp: Gekaufte Backlinks sind Google ein Dorn im Auge, also besser nicht übertreiben.

Mit eigenen Produkten Geld verdienen

Passend zu den Themen deines Blogs kannst du vielleicht Produkte entwickeln, die du deinen Nutzern anbieten kannst. Der Klassiker hier sind eBooks, aber vielleicht bist du ja auch anderweitig begabt.

Mit dem Schreiben Geld verdienen

Du schreibst gern und gut? Dann kannst du deine Fähigkeit verkaufen. Über Plattformen wie Hallimash kannst du Firmenaufträge ergattern. Die Texte veröffentlichst du im Blog und bekommt dafür Geld.